spanienwetter.es
Von: THOMAS WEBER
29.01.2020 - 13:58

Nach den schweren Unwettern von Samstag

Kreisregierung will Malaga zum Katastrophengebiet erklären

Die Kreisregierung von Malaga möchte das Stadtviertel Campanillas (Malaga) nachträglich zum Katastrophengebiet erklären. Nach den schweren Unwettern vom 25. Januar 2020 sind rund 1.000 Familien betroffen. Der Regen sorgte für massive Überschwemmungen und der Schlamm ist überall in den Häusern, Geschäften, Kindergärten und Schulen.

Sollte die Zentralregierung in Madrid anerkennen, dass man Campanillas zum Katastrophengebiet erklärt, dann muss Madrid auch finanzielle Mittel für die Opfer bereitstellen. Die Entscheidung steht noch aus.

In Folge erklären die Gewerkschaften der Feuerwehr, dass das Bürgermeisteramt für die massiven Auswirkungen des Unwetters in der Mitverantwortung steht. Seit Jahren werden die passenden Maßnahmen zum Überschwemmungsschutz vernachlässigt, auch war es ein Fehler die Feuerwehrstation in Campanillas zu schließen.






Weitere Nachrichten:

Kanaren steht ein stürmisches Wochenende bevor

Dazu gibt es auch reichlich Saharastaub

Zum Wochenstart steht ein Strandtag an

Montag bringt Costa del Sol bis zu 26 °C

Passagierzahlen - Flughafen Malaga im Januar 2020

Toller Start in ein neues Rekordjahr

Spanien - Tourismuszahlen Dezember 2019

Andalusien und Valencia die großen Gewinner

Alle Artikel hier >>